Alte Putztricks die nichts von ihrem Glanz verloren haben

Was viele Leute nicht wissen: Sie machen sich das Leben im Haushalt deutlich schwerer, als es wirklich sein muss. Dabei kann es so einfach sein, sich mit ein paar kleinen Tricks eine menge Zeit und Mühen zu ersparen, sodass man die dadurch gewonnene Zeit für die schöneren und wichtigeren Momente im Leben nutzen kann.

In der heutigen Zeit ist man es gewohnt, für all seine alltäglichen Probleme einfach das Internet nach Antworten zu befragen. Früher war das allerdings noch ganz anders, denn unsere Großeltern hatten bei Weitem nicht die Möglichkeiten, die wir heute haben und mussten daher deutlich erfinderischer sein.

Aus diesem Grund entstanden in dieser Zeit auch eine Vielzahl an genialen Haushaltstricks, die dann verbal zum nächsten weitergetragen wurden.

Ein paar dieser Tricks, die auch wirklich funktionieren, möchten wir dir heute in unserem Artikel vorstellen.

1. Salz zum Reinigen

Salz hat viele tolle Eigenschaften. Eine davon ist, dass es sich auch super zum Reinigen der Kochstelle eignet. Bist du mit dem Kochen fertig, streue einfach eine kleine Schicht Salz um die Kochstelle. Das Salz bindet die entstandenen Tröpfchen und Rückstände, sodass diese sich anschließend ganz leicht abwischen lassen. Du kannst dafür sogar einen kleinen Handstaubsauger verwenden.

2. Ein Messer in Sekundenschnelle schärfen

Solltest du gerade kein Schleifgerät für dein Messer zur Hand haben, kannst du es auch ganz einfach an der rauen Unterseite eines Porzellantellers schärfen. Da das Porzellan an dieser Stelle keine glatte Schicht besitzt, brauchst du auch keine Angst zu haben den Teller hierdurch zu beschädigen.

3. Möhren schälen schnell gemacht

Eine Karotte lässt sich, ob du es glaubst oder nicht, spielend leicht mit einem Stück Stahlwolle schälen. Diese Methode ist deutlich schneller und hinterlässt auch viel weniger Rückstände.

4. Brotkrümel selber machen

Wenn du ein paar einfache Brotkrümel brauchst, lege das Brot einfach für eine Weile in den Gefrierschrank. Ist es dann gefroren, lässt sich das Brot ganz einfach mit einer Käsereibe zu Krümeln verarbeiten.

5. Fingernagelschutz beim Putzen

Viele Frauen sind stolz auf ihre schönen, frisch gemachten Nägel. Um so ärgerlicher ist, wenn die Handschuhe beim Putzen nicht standhalten, durchstochen werden und damit die schönen neuen Nägel versauen.
Um dir das zu ersparen, fülle die Fingerspitzen deiner Handschuhe einfach mit etwas Wolle aus und schon sind deine Nägel sicher.

6. Ein kaputtes Ei beseitigen

Auch hier ist Salz wieder der Schlüssel. Statt das zerbrochene Ei mit einem Tuch zu verwischen und die Sauerei noch größer zu machen, solltest du einfach etwas Salz auf das Ei geben.
Nach circa 5 Minuten hast du eine getrocknete Eiermasse, die du mit Handfeger und Schaufel problemlos in den Mülleimer befördern kannst.

7. Knoblauch frisch halten

Möchtest du sicherstellen, dass dein Knoblauch auch über einen längeren Zeitraum frisch bleibt, lege ihn einfach in eine kleine verschließbare Dose und überhäufe ihn mit ein wenig Salz. So behält der Knoblauch seinen Geschmack und trocknet nicht aus.

8. Ungeziefer bekämpfen

Um dein Brot, Zucker oder Mehl vor Ameisen oder anderem Ungeziefer zu schützen, lege einfach ein Paar Lorbeerblätter an den befallenen Stellen aus. Der Geruch des Lorbeerblattes ist für Insekten nämlich unerträglich.

9. Wolle richtig trocknen

Es gibt eine super Methode, um beispielsweise einen Wollpullover gut zu trocknen. Führe dafür einfach eine alte Strumpfhose mit den Beinen durch die Ärmel und ziehe das Hüftteil durch das Kopfloch des Pullovers. Nun bindest du die Beinenden und das Hüftteil der Strumpfhose an einen Wäscheständer an.
Hierdurch hängt der Wollpullover frei in der Luft, was eine sehr schonende Trockenmethode für die Wolle ist und verhindert, dass diese sich ausdehnt.

10. Aus Alt mach Neu

Viele alte Gegenstände, die man eigentlich nicht mehr braucht, können zu einem neuen Zweck umfunktioniert werden. Beispielsweise kannst du eine alte Teekanne mit einem langen Faden oder einer Schnur füllen. Das Ende der Schnur lässt du dann aus der Öffnung der Teekanne hängen. Nun kannst du die Schnur je nach gewünschter Länge herausziehen und abschneiden.

11. Schnürsenkel entknoten

Hast du deine Schnürsenkel ein wenig zu fest gezogen und nun bekommst du sie nicht mehr auf? Kein Problem, verteile einfach ein bisschen Babypuder auf dem Schnürsenkel. Nun lässt er sich viel leichter wieder öffnen.

Wenn dir einige unserer Tipps und Tricks gefallen haben, teile diesen Artikel doch mit deinen Freunden und hilf uns dabei auch ihren Alltag ein wenig zu erleichtern!